Darum geht's

Das Konzept

Die Idee hinter min Godi ist, dass die Gmeindeglieder sich vermehrt persönlich mit ihren Ideen, Gedanken und Anliegen in den Gottesdienst einbringen können. Die Gottesdienste werden nicht vom immer gleichen fixen Team vorbereitet, sondern von Teams, welche sich für einen Gottesdienst zusammenfinden.

Geplant sind zehn mini Godis pro Jahr, wobei drei davon vor allem durch die Band gestaltet werden und den Schwerpunkt auf dem Lobpreis haben. Auch hier soll es allerdings möglich sein – spontaner als bei den anderen Gottesdiensten – sich einbringen zu können.

Die Ziele und Werte

Min Godi soll von folgenden Zielen und Werten geleitet werden:

  • Festgefügte Strukturen, Rollen und Abläufe sollen aufgebrochen werden, damit mehr Gemeindeglieder sich aktiv beteiligen können und neue Kreativität freigesetzt wird.
  • Wir wünschen uns, dass durch die aktive Beteiligung sowie das Übertragen von Verantwortung, die Identifikation mit dem Gottesdienst und der Gemeinde gestärkt wird.
  • Wir möchten vermehrt Glaubenserfahrungen teilen und voneinander lernen.
  • Es soll Raum für mehr Lobpreis geschaffen werden.
  • Min Godi ist ein Gefäss, um neue Gottesdienstformen auszuprobieren und zu "testen". Möglicherweise kann die eine oder andere später fest etabliert werden.
  • Der Fokus soll auf Authentizität liegen, nicht auf Perfektion.
  • Min Godi soll die Möglichkeit bieten, Menschen einzuladen und zu erreichen, welche bisher noch kaum Kontakt zur Kirche hatten. Die Gottesdienste sollen verständlich sein – gerade auch für solche.
  • Dabei soll Gott immer im Zentrum stehen – es geht nicht um Selbstverwirklichung oder Performance.

Der Name

Min Godi? Echt jetzt? Wir sollen also alle unseren eigenen Gottesdienst feiern? – Nein, darum geht es natürlich nicht. Vielmehr geht es darum, dein eigenes Thema zum Thema für alle zu machen und andere daran teilhaben zu lassen. Wir sind überzeugt, dass ganz viel ungenutztes Potential in unserer Gemeinde liegt. Erfahrungen, Gedanken, Erlebnisse, Überlegungen, Ideen, Einsichten, Visionen oder Leidenschaft für ein Thema.

Bis jetzt war es "em Pfarrer sin Godi" – jetzt ist es "min Godi". Aber zum Gottesdienst gehört immer eine Gemeinde, mit welcher zusammen dieser gefeiert wird.

Die Organisation

Damit "min Godi" durchgeführt werden kann, brauchen wir jeweils bis spätestens 3 Monate vorher die Anmeldung eines Teams. Falls sich kein Team findet, tritt ein klassischer Bandgottesdienst an seine Stelle. Aber soweit wollen wir es nicht kommen lassen.

Die Anmeldung läuft über dis Koordinationsteam, welches die Termine koordiniert, bei Anmeldungen erste Rückfragen macht und diese dann an die verantwortliche Pfarrperson weiterleitet. Die Anmeldung läuft bevorzugt über die Website, natürlich darf man auch auf anderem Weg ans Koordinationsteam gelangen. Zurzeit besteht dieses Team aus Dominik Meili und David Hauser.

Spätestens zwei Monate vor dem Gottesdienst muss klar sein, welche Elemente des Gottesdienstes das Team selbst übernimmt, und für welche es die Mithilfe der Pfarrperson braucht. Auch muss geklärt sein, ob die Band benötigt wird.

Das Fazit

Kurz und knapp: Da muss man doch einfach mitmachen! Hier geht's zur Anmeldung.